Umgestürzte Bäume, abgerissene Äste: Der Sturm hat die Berliner Feuerwehr in Atem gehalten. Sie musste zwischen Sonnabendnachmittag und Sonntagmorgen etwa 150 Mal ausrücken. "Größere Schäden durch den Sturm gab es jedoch nicht", sagte ein Feuerwehrsprecher der Berliner Zeitung.

Am Sonnabend musste aus Sicherheitsgründen die Strecke der Technoparade "Zug der Liebe" kurzfristig geändert werden. Bei der S-Bahn kam es zu Verzögerungen: Ein Ast im Gleisbett war der Grund. Betroffen waren die S41, S42, S8 und S9. Auch der Fernverkehr war von Sturmtief "Zeljko" beeinträchtigt: Wegen beschädigten Oberleitungen und umgestürzten Bäumen in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen musste die Verbindung von Hannover nach Berlin gesperrt werden. Nach Angaben der Bahn bleibt die Strecke auch am Sonntag noch dicht.

Nowkoelln Flowmarkt abgesagt

Stürmisch bleibt es in Berlin: Der Wind weht mäßig bis frisch aus Südwest bis West. Anfangs sind vor allem im Norden und in der Mitte noch einzelne stürmische Böen möglich.

Aufgrund des Sturms haben die Betreiber den Flohmarkt am Neuköllner Maybachufer heute abgesagt:

Bis zum frühen Nachmittag hinein sind verbreitet Windböen zu erwarten. Danach nimmt der Wind deutlich ab. Am Nachmittag heitert es von Westen her auf, dann scheint auch längere Zeit die Sonne. Die Temperatur steigt in Berlin auf maximal 21 Grad.

In der Nacht zum Montag kommt von Westen her starke Bewölkung auf, die vor allem in der Prignitz und im Havelland gelegentlich etwas Regen bringt. Die Temperatur geht auf 14 bis 11, in Berlin auf 13 Grad zurück. Der schwache Wind dreht auf Süd bis Südost.