Der buddhistische Gelehrte und Autor Sogyal Rinpoche ist berühmt für sein „Tibetisches Buch vom Leben und vom Sterben“. Er lehrt, dass Menschen mit Mitgefühl, Fürsorge  und Liebe auch die  schlimmsten Phasen des Lebens bewältigen können:  Trauer, Krankheit, Krisen und sogar den nahenden Tod.

Am Mittwochmorgen steht Rinpoche im Mönchsgewand in einem weißen, ungewöhnlichen Gebäudekomplex, direkt am Scharmützelsee. Es ist Europas erstes buddhistisches Zentrum für spirituelle Fürsorge, in  dem Menschen in allen  Lebens- und Leidensphasen hilfreich begleitet werden. Eine spirituellen Gemeinschaft von Pflegern, Ärzten und  Therapeuten kümmert sich um sie.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.