Berlin/Wiesbaden - Für Land- und Forstwirte in unserer Region ist die Situation schon lange kritisch. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat nicht nur für unsere Region, sondern für weite Teile Deutschlands eine amtliche Hitzewarnung herausgegeben. Ausgenommen davon sind nur Ostseeküste und der Südosten Deutschlands.

Neuer Hitzerekord aufgestellt - er hält nicht lange

Im Städtchen Lingen an der Ems wurde am Dienstag mit über 35 Grad ein neuer Jahres-Hitzerekord aufgestellt, während die Werte in unserer Region mit bis zu 32 Grad für die sommererprobten Menschen noch verkraftbar bleiben. Doch der Rekord wird spätestens in wenigen Tagen fallen.

Belastend für hitzeempfindliche Berliner sind nicht nur Temperaturen von bis zu 35 Grad, die der DWD bereits am Mittwoch bei uns erwartet. Tiefstemperaturen, die kaum noch die 20-Grad-Marke unterschreiten, bedeuten, dass auch nachts subtropischen Temperaturen vorherrschen. Wenn wir aufstehen, schießen die Temperaturen erneut wieder in die Höhe. 

70.000 Hitze-Tote im Jahrhundersommer

Wetterexperte Dominik Jung (wetter.net) zieht eine deutliche Parallele zum Jahrhundertsommer 2003: Es wird geschätzt, dass damals 70.000 Menschen vorwiegend in Südeuropa bei Temperaturen von bis zu 47 Grad ums Leben kamen. Auch in Deutschland lagen die Höchstwerte bei über 40 Grad.

Diese Extremwerte werden derzeit zum noch nicht erwartet. Dennoch sollte man sich vorsehen, denn viele Gebäude, S- und U-Bahnen sind auf die Hitze nicht zwingend vorbereitet. 

Schauer und Gewitter am Wochenende bringen keine Abkühlung

Zudem ist Hoch Helmut nach Deutschland gekommen, um hier zu bleiben. Regionale Höchstwerte von bis zu 38 Grad werden erwartet. Diese Hitzespitzen dürften Anfang kommender Woche gemessen werden. Auftreten können sie aber auch früher.

Nun könnte man meinen, so schlimm trifft es uns nicht, zumal die Meteorologen am Wochenende sogar lange vergebens erhoffte Regenfälle erwarten: So könnten bereits am Freitag Schauer oder Gewitter abgehen. Doch die Chance, dass aus der Quellwolken tatsächlich Niederschläge abregnen, stehen nicht gut: Schon zuvor waren vorhergesagte Niederschläge bereits wieder verdunstet, bevor sie abregnen konnten.

Dauerhitze: Ungewöhnliche Wetterlage

Ein heißer Sommer - was ist daran eigentlich ungewöhnlich? Diplom-Meterologe Dominik Jung (wetter.net), der schon viele Wetterextreme erlebt hat, sagt zur aktuellen Hitzewelle: „So eine Wetterlage gehört in den Mittelmeerraum, nicht aber nach Mitteleuropa und ist für unsere Breiten völlig untypisch.“

Ungewöhnlich findet Jung vor allem die Dauer. Kurze Hitzewellen seien nicht ungewöhnlich: „Da wird es mal für drei bis vier Tage plötzlich sehr heiß, dann war es das aber auch schon.“ Beispielsweise 2015: Damals wurde kurzfristig sogar die 40-Grad-Marke geknackt. „Doch nun bekommen wir nach dem neuesten Stand 14-Tage-Dauerhitze am Stück und das ist ein  anderes Kaliber.“

Überlebens- und Wohlfühltipps gegen die Hitze

Wie können wir mit der Dauerhitze umgehen, der wir tagsüber ausgesetzt sind, und die sich in unseren Wohnungen staut?

Dominik Jung gibt einige Verhaltenstipps:

-Trinken Sie viel und damit ist kein Alkohol gemeint! Am besten Wasser oder Tee und nicht zu kalt, sonst verbraucht der Körper zu viel Energie, um die kalten Getränke wieder auf Körpertemperatur zu bringen.

- Achten Sie auf ältere Menschen und Kinder, damit auch diese genug trinken.

- Meiden Sie die pralle Sonne bzw. tragen Sie eine Kopfbedeckung. So verhindern sich einen gefährlichen Sonnenstich. Nicht nur im Freibad an Sonnencreme denken!

- Wenn Sport sein muss, dann bitte am frühen Morgen, denn dann ist es am kühlsten, denn die höchsten Werte des Tages werden zwischen 16 und 18 Uhr erreicht. Daher ist es auch später am Abend immer noch sehr warm, am frühen Morgen dagegen deutlich frischer.

- Passen Sie auf bei älteren Autobahnen, dort drohen Blow Ups“, d.h. die Fahrbahndecke kann durch die enorme Hitze aufplatzen und zu Unfällen führen. Direkt über der Fahrbahn können bis zu 70 Grad und mehr erreicht werden.

- Am frühen Morgen die Wohnung lüften, da ist es am Kühlsten. Dann alle Rollläden schließen.

- Mittagshitze gibt es nicht. Die Höchsten Werte des Tages werden zwischen 16 und 18 Uhr erreicht und nicht um 12 Uhr am Mittag. (JSt)