„Vier tote Menschen sind mit keiner Strafe aufzuwiegen.“ Jeder im Gerichtssaal würde diese Aussage wohl unterschreiben, die Rechtsanwalt Robert Unger an diesem Mittwochvormittag in seinem Plädoyer macht. Nach Staatsanwalt und fünf Nebenklagevertretern ist er in diesem Prozess um den schweren Unfall mit vier Toten der Letzte, der einen Schlussvortrag hält. Und er fordert, wie erwartet, für seinen 45 Jahre alten Mandanten Michael M. einen Freispruch.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.