Ahmad Hashish schaut etwas unsicher, dann lächelt er. „Ich will, dass mein Text gedruckt wird, weil ich mich sehr geärgert habe“, sagt er. Ahmad Hashish kommt aus der Nähe von Damaskus in Syrien. Er ist mit seiner Familie geflüchtet. Seit zwei Jahren lebt er in Deutschland. Er ist ein Schüler, 18 Jahre alt. Was ihn besonders macht, ist etwas, das er geschrieben hat. Er hat dieser Zeitung eine Glosse zugesendet, in der er sich an die Deutschen wendet. „Ihr seid alle Terroristen“ ist sie überschrieben, und es geht in dem Text um ein Gefühl der Ablehnung. „Ich werde behandelt wie eine Sache“, sagt er.

Der Text dieses 18-Jährigen ist interessant. Deshalb haben wir ihn auf dieser Seite in Auszügen abgedruckt. Es geht darin um Erlebnisse, die er gehabt hat. Nachbarn, die seinen Gruß nicht erwidern. Menschen, die darüber sprechen, ob er das Recht hat zu leben. Er hat sich über die Diskussion um Obergrenzen für Flüchtlinge geärgert. Auf ihn wirkte es, als redeten die Menschen über „verdorbene Waren, die man schnell im Mülleimer entsorgen kann“. Viele Kommentare in dieser Diskussion haben ihn verletzt.

Ahmad Hashish bezeichnet sie als Terror. Vor der Veröffentlichung haben wir uns mit dem Schüler zu einem Gespräch getroffen.

Einstehen für die eigenen Worte

Ahmad Hashish hat einen Ausweis dabei und legt ihn auf den Tisch. Er hat kein Problem damit, seine Identität zu belegen. Er möchte auch mit seinem echten Namen für das, was er schreibt, einstehen. Nur auf dem Foto soll er nicht zu erkennen sein. Der Text ist im Deutschunterricht entstanden. Ahmad Hashish besucht eine Gesamtschule in einer Gemeinde im Umland von Berlin. In Deutschland ist er seit zwei Jahren. Er spricht sehr gut Deutsch. „Na ja das ist ja der Schlüssel hier“, sagt er. In der Schule sei er schon immer gut gewesen, einer der Besten in seiner Klasse in Damaskus. Das war eine zehnte Klasse. In Deutschland besucht er jetzt eine reguläre 11. Klasse. Er will Abitur machen und anschließend studieren.

Seine Eltern wissen nicht, dass er sich an die Zeitung gewendet hat. „Ich bin 18 Jahre alt, ich kann machen, was ich will“, sagt er. Mit den Eltern und zwei jüngeren Geschwistern hat er bereits 2014 sein Land verlassen. Der Vater sei zweimal festgenommen worden, sagt er. Er sei Ingenieur und habe in Feldlazaretten medizinische Geräte bereitgestellt. Bei der medizinischen Hilfeleistung für Verletzte hat er offenbar Verbote missachtet. „Wir konnten nicht mehr bleiben“, sagt Ahmad Hashish. Er selber wäre auch irgendwann zum Militär eingezogen worden. Das wollte er nicht. „Kämpfen kann ich nicht. Man müsste Leute töten, die unschuldig sind“, sagt er.

Wutschrei in Schriftform

Ahmad Hashish hat eine Mappe mit Briefen dabei. Sie sind von seinen Mitschülern, es sind Leserbriefe auf seine Glosse. Auch sie entstanden im Unterricht, offenbar weil seine Lehrerin bemerkte, wie die Schüler die Worte bewegt hatten. Manche schreiben, wie überrascht sie waren, als sie den Text ihres Mitschülers gelesen haben. Viele äußern Verständnis für diesen Wutschrei in Schriftform, den er formuliert hat.

Seine Deutschlehrerin habe im Unterricht dann davon gesprochen, dass sie die Glosse einer Zeitung schicken will. „Sie war sehr begeistert“, sagt Hashish. Aber sie tat es dann doch nicht. Stattdessen bestellte ein Oberstufenkoordinator ihn zum Gespräch. „Er sagte, dass der Text nicht geht, weil er ein Angriff auf die Deutschen sei. Ich würde übersensibel reagieren. Ich sollte damit aufhören. Das hat mich geärgert“, sagt Hashish. Er wendete sich an die Berliner Zeitung.

Wut und Hilflosigkeit

Das Gespräch mit dem Lehrer hat seine Wut wohl noch gesteigert, denn Wut und auch Hilflosigkeit im Umgang mit den Erfahrungen in Deutschland waren vorher schon da. Ahmad Hashish sagt, er habe ein anderes Bild von Deutschland gehabt, bevor er hier ankam. „Aber wir wurden wirklich schlecht behandelt. Sie haben uns als Tiere behandelt, nicht wie Menschen, wie Produkte“, sagt er. Es waren die Sicherheitsleute und andere Angestellte im Flüchtlingsheim, wo die Familie anfangs wohnte. Jetzt haben sie eine Wohnung. Aber auch auf der Straße gab es immer wieder unangenehme Zwischenfälle. „Ich wurde manchmal angeschrien. Einfach so. Obwohl ich nichts getan habe. Ich bin wirklich nicht gern hier“, sagt er.

In der Schule sind er und sein Bruder die einzigen Syrer. Manche Schüler haben ihn beleidigt, die meisten würden ihn ignorieren, sagt er. „Ich bin allen dankbar, die uns geholfen haben“, sagt Hashish. Aber im Text erkenne man ja, dass es eben auch andere gab.

Wenn der Text veröffentlicht wird, werde es Reaktionen geben, haben wir dem jungen Mann gesagt. Er will es trotzdem. „Ich will nicht mehr schweigen. Das hilft mir“, sagt Hashish. Er will sich selbst helfen und er will, dass sich etwas ändert. „Wenn wir Hallo sagen, dann sagt einfach Hallo“, sagt er. Die Leserbriefe seiner Mitschüler haben ihm Mut gemacht. 

Lesen Sie im Folgenden die komplette Glosse: