Potsdam. Die Notfallversorgung auf dem künftigen Hauptstadtflughafen BER ist laut Gesundheitsministerin Anita Tack (Linke) gesichert. Die Behauptung, es gebe auf dem Flughafengelände keine Notfallversorgung, treffe nicht zu, sagte sie am Mittwoch in der Fragestunde des Potsdamer Landtags. Tack widersprach damit anderslautenden Medienberichten, auf die der Fragesteller Gregor Beyer (FDP) verwiesen hatte.

Der Landkreis Dahme-Spreewald sei für die Notfallrettung am Boden zuständig, betonte Tack. Die gesetzliche Hilfsfrist von 15 Minuten werde durch die Fahrzeuge, die jetzt an der Rettungswache Schönefeld stationiert seien, eingehalten. Zusätzlich sollen ihren Angaben zufolge Rettungsassistenten und -sanitäter der Flughafenfeuerwehr eingesetzt werden, die nach fünf Minuten mit der notfallmedizinischen Versorgung beginnen können. (dpa/bb)