Autofahrer müssen am Sonnabend in Berlin mit zusätzlichen Verkehrsbehinderungen rechnen. Demonstrationen und Veranstaltungen legen einige Hauptverkehrsstraßen vorübergehend lahm. Anlass ist der Tag der Verkehrssicherheit, zu dem der Deutsche Verkehrssicherheitsrat bundesweit aufruft. Auch eine der wichtigsten Straßen im Nordosten wird unterbrochen. „Die Berliner Allee wird zur autofreien Zone“: Unter diesem Motto lädt eine Bürgerinitiative aus Weißensee für 13 bis 17 Uhr zu einem Aktionstag auf der Fahrbahn ein. Allerdings betrifft dies auch ein Verkehrsmittel, das Teil der Verkehrswende ist: Die Straßenbahn fährt ebenfalls nicht.

„Wir wollen endlich mal wieder durchatmen“, sagt Jens Herrmann, Sprecher der Initiative Aktion Berliner Allee. Seit Jahren setzen sich Bürger und Politiker dafür ein, die Straße umwelt- und stadtverträglicher zu gestalten, berichtet er. Dazu würde gehören, dass Radfahrer Fahrstreifen bekommen und die Straßenbahn auf weiteren Abschnitten ebenfalls eine eigene Trasse erhält. Doch obwohl Planungen und Beschlüsse vorliegen, würde die Umsetzung verschleppt, bemängelte Herrmann.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.