Ein gemeinsamer Fahrradkorso jüdischer und islamischer Geistlicher sollte sich gegen Antisemitismus und Islamfeindlichkeit wenden. Die „meet2respect“-Tandemtour führte am vergangenen Sonntag vom Holocaust-Mahnmal zum Bebelplatz.

Dabei traten Imame und Rabbiner „gemeinsam und freundschaftlich in die Pedale“, wie es hieß. Das positive Echo für die vom Verein Leadership Berlin organisierte Tour zog sich durch internationale Medien bis nach Israel, die USA und China.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.