An den Berliner Schulen wird von diesem Montag an wieder gestreikt. Besonders nervös sind deshalb die Abiturienten, denn in dieser Woche finden an vielen Gymnasien, Sekundarschulen und Oberstufenzentren mündliche Abiturprüfungen statt. Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) ist sich sicher, dass einige angestellte Lehrer diese Prüfungen bestreiken werden.

„Schulorganisatorisch können die Prüfungen um ein paar Tage verschoben werden“, sagte GEW-Landesvorsitzende Doreen Siebernik, aber sie findet das nicht schlimm. Die Abiturienten hätten dann ja sogar ein, zwei Tage mehr Lernzeit. Ihrer Kenntnis nach werde das auch an einigen Oberschulen geschehen, so etwa am Rückert-Gymnasium in Schöneberg. Allerdings würden nicht wenige angestellte Lehrer davor zurückschrecken, die Prüfungen zu bestreiken. Denn die ohnehin gestressten Abiturienten haben mehr Sicherheit, wenn der ihnen bekannte Fachlehrer die mündliche Prüfung abnimmt. Laut GEW-Beschluss dürfen Schülern keine Nachteile durch die Streiks entstehen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.