Die Gewerkschaften GEW und Verdi haben ihre Beschäftigten in Berlin und Brandenburg an diesem Mittwoch zu einem ganztägigen Warnstreik aufgerufen. Schwerpunkt soll dabei der Öffentliche Dienst sein. Hintergrund sind die Tarifforderungen der Gewerkschaften für die Angestellten im öffentlichen Dienst der Länder, die sich auf einen Lohnerhöhung von 6,5 Prozent belaufen. Bislang ist von der Arbeitgeberseite jedoch noch kein eigener Vorschlag vorgelegt worden. Deshalb machen Verdi und GEW jetzt Druck.

Aufgerufen zum Arbeitskampf sind in beiden Bundesländern unter anderem die Beschäftigten der Berliner Bürgerämter, der Jobcenter, der Ordnungsämter und der Finanzämter. Dort, so heißt es in einer Erklärung der Gewerkschaften, müssen sich die Bürger auf geschlossene Einrichtungen oder solche, die nur eingeschränkt arbeiten, einstellen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.