Im Internet ist ein Video aufgetaucht, das den gesuchten Terrorverdächtigen Anis Amri an der Spree zeigen soll. Das Recherche-Netzwerk Bellingcat, betrieben von dem britischen Netzaktivisten Elliot Higgings, befand den Clip für echt und veröffentlichte ihn auf seiner Facebook-Seite. 

Zudem recherchierte das Bellingcat-Team die Geodaten der Aufnahme. Der Mann, der große Ähnlichkeit mit dem Gesuchten vom Fahndungsfoto aufweist, filmte sich selbst am May-Ayim-Ufer direkt an der Oberbaumbrücke.

In dem Video ist die Spree zu sehen, gegenüber liegt das markante Haus, das den Beachclub "Pirates" und das Mauer-Museum "The Wall" beherbergt. Der mutmaßliche Terrorverdächtige summt in dem Clip vor sich hin, abwechselnd hält er die Kamera auf sich selbst und das Wasser. Nach nur sieben Sekunden endet der Clip. Aufgenommen worden sein soll das Video am 26. September 2016.

Fingerabdrücke an Lenkrad und Tür

Seit Dienstagabend fahndet die Polizei öffentlich nach dem 24-Jährigen Anis Amri. Er gilt aktuell als Hauptverdächtiger für den LKW-Anschlag am Berliner Breitscheidplatz mit zwölf Toten. Am Lenkrad und der Fahrertür des Fahrzeugs sollen die Fingerabdrücke Amris gefunden worden sein.

Das Recherche-Netzwerk Bellingcat machte zuvor vor allem mit einer Analyse von bearbeiteten Satellitenbildern vom Absturz des Fluges MH17 in der Ukraine von sich reden. Sein Bericht soll belegen, wie Russland die Aufnahmen angeblich veränderte, um die Schuld für den Abschuss der Passagiermaschine von sich zu weisen. Die "Tagesschau" zitierte Experten, die die Bellingcat-Analyse als "zuverlässig und präzise" einstuften. (sil.)