Sanierte, ehemalige DDR-Plattenbauten: Im Rahmen des Förderprogramms «Stadtumbau Ost» sind in Brandenburg tausende Wohnungen zurückgebaut worden.
Foto: Ralf Hirschberger/zb/dpa

Potsdam - Im Rahmen des Förderprogramms „Stadtumbau Ost“ sind in Brandenburg Tausend Wohnungen abgerissen worden, die nicht mehr gebraucht wurden. Dafür bekamen viele Kommunen zwischen den Jahren 2002 und 2017 mehrere Millionen Euro an Fördermitteln. 346 Millionen Euro vom Bund sind seit 2002 in den Stadtumbau Ost sowie das Folgeprogramm „Stadtumbau“ nach Brandenburg geflossen, berichtete die Sprecherin im Bundesbauministerium, Katja Ullrich-Zeßner.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.