Taxifahrer in Abwesenheit zu 3000 Euro Geldstrafe verurteilt

Laut Anklage hatte der Mann die Tür des Wagens geöffnet, ohne sich zu vergewissern, ob sich etwas von hinten näherte. Klaus B. streifte die Fahrertür, stürzte und erlitt so schwere Kopfverletzungen, dass er noch am gleichen Tag starb.

Berlin-Alle waren sie erschienen: Die Zeugen, der Gutachter, die Nebenklägerin, die Staatsanwältin, der Richter, zwei Schöffen und der Verteidiger. Der Einzige, der an diesem Dienstagmorgen fehlte, war Orhan A., der Angeklagte. 

Justizia - die Figur der Gerechtigkeit (Symbolbild)
Justizia - die Figur der Gerechtigkeit (Symbolbild)

Deswegen wurde der Prozess um den Tod eines 77-jährige Radfahrers ein sehr kurzes Verfahren. Der Vorsitzende Richter am Amtsgericht Tiergarten ging in das sogenannte Strafbefehlsverfahren über und verurteilte den 69-jährigen Angeklagten in Abwesenheit wegen fahrlässiger Tötung zu einer Geldstrafe. Orhan A. muss insgesamt 3000 Euro zahlen.

Der 77-jährige Klaus B. war Ende November 2017 mit seinem Fahrrad auf der Karl-Liebknecht-Straße in Mitte unterwegs. In Höhe der Museumsinsel wollte er gegen 10.15 Uhr an einem stehenden Taxi vorbeifahren, als der Fahrer plötzlich die Tür öffnete. Klaus B. streifte die Fahrertür, stürzte und erlitt dabei so schwere Kopfverletzungen, dass er noch am gleichen Tag starb.

Strafbefehl über 100 Tagessätze à 30 Euro

Laut Anklage hatte der Taxifahrer die Tür des Wagens geöffnet, offenbar ohne sich zu vergewissern, ob sich Fahrzeug oder Radfahrer von hinten nähern. Deswegen soll Orhan A. den Fahrradfahrer übersehen haben, der mit seiner rechten Oberkörperseite, dem Lenker sowie der rechten Pedale des Fahrrades gegen die Tür stieß.

Da der angeklagte Taxifahrer zum Prozess nicht erschien, beantragte die Staatsanwältin einen Strafbefehl über 100 Tagessätze zu je 30 Euro. Dem Antrag kam das Gericht nach.

Noch ist das Urteil nicht rechtskräftig. Orhan A. kann gegen den gegen ihn ergangenen Strafbefehl Einspruch einlegen. Dann allerdings müsste er auch bei dem dann neu anzusetzenden Prozess anwesend sein.