Berlin - Der Countdown läuft. So, wie es aussieht, kann der BER im Oktober 2020 wirklich ans Netz gehen. Zwei Wochen später sollen im Flughafen Tegel die Lichter erlöschen. Doch die Fans des innerstädtischen Airports lassen nicht locker. Wie jetzt bekannt wurde, hat die FDP-Bundestagsfraktion im September einen Antrag mit dem Titel „Tegel offen halten – für Berlin und für Deutschland“ eingebracht. Nach ihrem Willen soll sich die Bundesregierung dafür einsetzen, dass TXL saniert und dauerhaft weiter betrieben wird (Drucksache 19/13101).

Der Bund müsse den 1996 mit Berlin und Brandenburg gefassten „Konsensbeschluss“, der eine Konzentration des Flugverkehrs am heutigen BER vorsieht, aufkündigen. Er sei „unter Voraussetzungen gefallen, die heute überholt sind“, heißt es in dem Antrag. „Die seinerzeit prognostizierten Passagieraufkommen sind längst überschritten.“ Die Kapazität der BER reiche nicht aus. „Alle Gutachten“ würden bestätigen, dass ein unbefristeter Weiterbetrieb möglich ist. Das Land Berlin müsse dafür sorgen, dass der Flughafen Tegel künftig auch per U-Bahn erreichbar ist.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.