Ein Leben hinter Gittern macht offenbar erfinderisch. Da werden Drogen in Pralinenschachteln ins Gefängnis geschmuggelt oder die Absätze von Schuhen abmontiert, um darin Handys in den Strafvollzug zu schaffen. Im Männergefängnis in Moabit mit derzeit 877 Insassen ist das nicht anders. Allein in den vergangenen fünf Jahren wurden knapp 700 Handys gefunden, die dort verboten sind. Das geht aus der Antwort auf eine parlamentarische Antwort hervor. Allein in den ersten sechs Monaten dieses Jahres waren es 104 Telefone.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.