Online zum Arzt? Durch das Coronavirus erlebt die Telemedizin einen Aufschwung.
Foto: dpa/Monika Skolimowska

Berlin - Wer vermutet, sich mit dem Coronavirus angesteckt zu haben, soll keine Praxis aufsuchen. Das raten gerade viele Ärzte ihren Patienten. Um die anderen Patienten und auch das medizinische Personal nicht mit einer Ansteckung zu gefährden, wird empfohlen erst einmal zum Telefonhörer zu greifen. Eine Praxis, die sich ohnehin auf Fernbehandlung via Videosprechstunde spezialisiert hat, ist Kry. Das schwedische Start-up ist seit Dezember 2019 mit einer Tochtergesellschaft in Berlin vertreten.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.