Der geplante Neubau für die Zentral- und Landesbibliothek (ZLB) auf dem Tempelhofer Feld soll nicht irgendein Haus, sondern ein möglichst außergewöhnliches Gebäude werden. Dafür hat sich Bausenator Michael Müller (SPD) am Freitag ausgesprochen. „Ich finde, an einen spektakulären Ort gehört ein spektakulärer Bau“, sagte Müller und ergriff damit Partei für den Entwurf der Stuttgarter Architekten Regina Kohlmayer und Jens Oberst.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.