Berlin/Braunschweig - Der Berliner Regierungschef Klaus Wowereit (SPD) hat sich für eine einheitliche und sichere Regelung bei der Prüfung von Unterschriften für Volksbegehren ausgesprochen. „Es kann nicht sein, dass bei der Kontrolle der Unterschriften unterschiedliche Verfahren angewandt werden“, sagte Wowereit am Rande der Klausurtagung der SPD-Fraktion in Braunschweig. Bei dem Volksbegehren zum Tempelhofer Feldwurden möglicherweise Unterschriften gefälscht. SPD-Chef Jan Stöß sprach sich für ein rechtssicheres Verfahren aus. Grüne und Linke forderten eine schnelle Aufklärung der Vorwürfe.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.