Berlin - Berlin wurde endlich wieder angeschaltet. An diesen Frühlingstagen erwacht die Stadt wie aus einem langen Dämmerschlaf. Mit dem ersten Vanilleeis in der Sonne beginnt das gute Leben. Es kribbelt im Bauch – bei mir als Allergikerin leider eher in der Nase – und juckt in den Fingern. Sogar mein alter Kater spürt es. Er ist dermaßen in Frühlingsstimmung, dass ich befürchte, er schaut sich draußen heimlich nach einem 15 Jahre jüngeren Frauchen um. Für mich sind das immer die schönsten Tage in der Stadt. Noch sind wir zwar alle gezeichnet vom Winter, fahl und augenberingt, aber die Laune steigt. Es sollen sogar ein, zwei lächelnde Berliner gesichtet worden sein, hört man. Und doch fühlt es sich dieses Jahr anders an als früher, weniger intensiv. Als ich meine Winterklamotten verstaute, fiel mein Blick auf ein paar Handschuhe, die ich zu Weihnachten geschenkt bekommen habe. Ich habe sie nie getragen. Nicht, weil sie mir nicht gefallen, sondern weil es einfach nicht kalt genug dafür war.

Wer schon lange in Berlin wohnt, erinnert sich noch mit Schaudern an diese unerbittlichen Winter früher. Alles war damals wochenlang gefroren, der Ostwind ohrfeigte die Menschen links und rechts und Parkbuchten wurden von riesigen Schneehaufen blockiert. Ganz Prenzlauer Berg lief damals in Funktionskleidung herum, in der man auch eine Nordpolexpedition hätte durchführen können. Diesen Winter dagegen lag die bundesweite Durchschnittstemperatur laut Deutschem Wetterdienst bei 2,8 Grad. Das sind 2,6 Grad mehr als der Durchschnittswert zwischen 1961 und 1990. Auf einen der heißesten Sommer folgte nun einer der mildesten Winter seit Beginn der regelmäßigen Wettermessungen in Deutschland 1881. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.