Nach dem Terrorangriff in Barcelona setzten Bundesregierung und Berliner Senat die Flaggen auf halbmast. Ein wichtiges Zeichen des Mitgefühls! Aber erinnern Sie sich an den Terroranschlag in der St. Petersburger U-Bahn? Dabei starben vor bald fünf Monaten 15 Menschen. Bis dahin pflegte man bei solchen Anlässen das Brandenburger Tor in den Farben des betroffenen Staates anzustrahlen. Den hingemordeten Russen erwies man diese Ehre nicht; die Senatssprecherin Claudia Sünder begründete diesen Akt ostentativer Missachtung gefühlsstumpf so: St. Petersburg „ist kein Ort, zu dem Berlin besondere Beziehungen hat“.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.