Rund zweieinhalb Monate nach dem Anschlag auf einen Berliner Weihnachtsmarkt hat die Bundesregierung Kurt Beck als zentralen Ansprechpartner für Opfer und Hinterbliebene benannt. Das Kabinett betraute den früheren SPD-Chef und Ministerpräsidenten von Rheinland-Pfalz am Mittwoch mit der Aufgabe des Opferbeauftragten.

Bei dem islamistischen Terroranschlag auf dem Berliner Weihnachtsmarkt im Dezember 2016 sind 12 Menschen getötet und 56 weitere verletzt worden. Am Dienstag hatte die Berliner Senatsinnenverwaltung eine zunächst im Innenausschuss genannte Zahl von 65 Verletzten korrigiert. (dpa/BLZ)