Eine Engelsfigur und Lichter sind am Mahnmal für die Opfer des Attentats vom 19.12.2016 auf dem Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz zu sehen.
Foto: dpa/Christoph Soeder

Berlin - Am 19. Dezember jährt sich der Terroranschlag vom Berliner Breitscheidplatz zum dritten Mal. Die Berlinerin Astrid Passin, die 2016 ihren Vater verlor und heute für die Opfer und Hinterbliebenen spricht, beklagt nach wie vor Mängel bei deren Versorgung. Jetzt will sie daraus Konsequenzen ziehen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.