Berlin - Nun ist klar, dass sich die endgültige Entscheidung über die Baugenehmigung für die erste europäische Produktionsstätte des US-Elektroautobauers Tesla noch erheblich hinauszögern wird. Ursprünglich wollte Tesla-Chef Elon Musk, dass im ostbrandenburgischen Grünheide ab Juli Tausende Elektroautos vom Band rollen. Er lässt das neue Werk – eine Milliarden-Investition – auf eigenes Risiko bauen. Die Genehmigungsbehörde prüfte derweil den Bauantrag. Nun hat Tesla diesen Bauantrag erheblich erweitert. Das teilte das zuständige Potsdamer Umweltministerium am Donnerstagnachmittag mit.

Es handelt sich nicht um einen neuen Bauantrag, sondern um eine Änderung und Erweiterung, die am Donnerstag beim zuständigen Landesamt für Umwelt eingereicht worden sei. Solche Änderungen sind erlaubt und durchaus üblich.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.