An dieser Stelle geht es häufiger ums (Ver-)Zweifeln an den Mitmenschen. Was es mit Zusammenhalt und Solidarität auf sich hat, lässt sich doch am besten an vermeintlich völlig unbedeutenden Alltagssituationen ablesen. Ich stehe also vor einer Corona-Teststelle, weil für einen beruflichen Termin alle Teilnehmer einen offiziellen Schnelltest vorlegen müssen, unabhängig vom eigenen Impf- oder Genesenen-Status. Zehn Minuten vor dem gebuchten Termin sind die Rollos des Ladengeschäfts noch unten. Als sie sich kurz darauf heben, legen sie die Schaufensterfront und den Blick auf die Mitarbeiterin frei, die sich drinnen auf die Arbeit vorbereitet: wie sie die Luftfiltermaschine einschaltet, Tests auslegt, sich die Schutzmontur mit Kittel, Maske, Handschuhen und Gesichtsschutz samt Visier anlegt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.