Maik Klokow ist der Geschäftsführer der Firma Mehr-BB Entertainment.

Foto: Mehr-BB Entertainment / Jochen Quast

Berlin-MitteBerlins Privattheater schauen noch immer in eine ungewisse Zukunft – angesichts der Corona-Krise ist unklar, wann endlich wieder vor vollen Zuschauerräumen gespielt werden kann. Davon betroffen ist auch der Admiralspalast in Mitte. Im Interview erzählt Maik Klokow, Chef der Firma Mehr-BB Entertainment, wie schwer die Krise das Unterhaltungsunternehmen trifft.

„Ich hatte in den vergangenen Wochen schon einige schlaflose Nächte – denn die Corona-Krise ist eine Krise in einem Ausmaß, wie wir es noch nicht erlebt haben“, sagt Klokow der Berliner Zeitung. „Wir fühlen uns, wie auch viele andere Privattheater in ganz Deutschland, im Stich gelassen.“ Nicht nur der Admiralspalast gehört zu dem Unterhaltungskonzern, sondern auch Spielstätten in ganz Deutschland: das Capitol in Düsseldorf, das Musical „Starlight Express“ in Bochum und das Hamburger Großmarkt-Theater, in dem im März „Harry Potter und das verwunschene Kind“ hätte Premiere feiern sollen. Riesige Häuser, verwaist. 

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.