„Also ich mach ja jeden Quatsch mit, aber ich leg mich nicht nackt in ´ne Badewanne – auch nicht für einen Film!“, sagt Rentnerin Hilde bestimmt. Nico, der neben ihr sitzt, kichert in sich hinein. Die beiden gehören zur „Theatergruppe Brückeladen“ der sogenannten Obdachlosen-Uni, einem Bildungs- und Partizipationsprojekt für Wohnungslose in Berlin.

Jeden Donnerstagnachmittag trifft sich die Theatergruppe für drei Stunden im Brückeladen, dem „Kontakt- und Beschäftigungsladen“ der Gebewo Soziale Dienste Berlin. Meist arbeitet die Gruppe mit der amerikanischen Performancekünstlerin Jill Emerson an neuen Stücken. Heute sitzen sie zusammen und entwickeln Ideen für Kurzfilme mit Emersons Mann Till Rothmund, selbst Schauspieler und Regisseur.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.