Es gibt Schauspieler, bei denen fragt man sich ohne jede Chance auf eine schlüssige Antwort, warum sie in diesem oder jenem Film mit eher dürrer Story gespielt haben. Bei Natalie Portman stellt sich diese Frage nicht. Wenn diese betörende Leinwandelfe ein noch so windiges Drehbuch durch ihre Mitwirkung adelt, entzieht sie den Film damit automatisch der gröbsten Kritik, schließlich spielt sie ja mit. Das muss reichen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.