Berlin - Für den einen ein Kinderspiel, für den anderen ein Hindernis: Buchungen per Smartphone oder Laptop sind seit Beginn der Pandemie überall üblich und manchmal die einzige Möglichkeit, Tickets für Unternehmungen zu ergattern. Freibäder, Museen und Zoos sind zwar wieder geöffnet, die Besucherzahlen bleiben allerdings eingeschränkt. Deshalb setzen Veranstalter immer stärker auf Online-Buchungen und -Reservierungen. Drei Gründe gibt es dafür: Es sollen sich keine Schlangen bilden, angesichts begrenzter Kontingente soll niemand umsonst kommen, und es soll möglichst kontaktlos bezahlt werden.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.