Berlin - Der Tierpark Berlin nimmt Abschied. Von seinem Krokodilhaus, das noch in diesem Jahr abgerissen werden soll. Das Gebäude soll Platz für die Wissenschaft machen. Denn ein Teil des Areals benötigt das benachbarte Berliner Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) für den Bau einer neuen Forschungsstätte.

Für Besucher liegt das Krokodilhaus noch hinter dem Schloss Friedrichsfelde recht abseits im nördlichen Teil des Tierparks. Manche der dortigen Bewohner, wie der Sunda-Gavial „Pancho“, sind bereits in das sanierte Alfred-Brehm-Haus gezogen. Geblieben sind zwei China-Alligatoren, zwei Mississippi-Alligatoren, acht verschiedene Wasser- und Sumpfschildkrötenarten, ein Grüner Leguan  und ungefähr ein Dutzend Vögel wie Sonnenrallen oder Paradiestangare. Aber auch sie müssen bald innerhalb des Tierparks, in den Berliner Zoo oder in andere Tiergärten wechseln. Denn das Krokodilhaus hat keine Zukunft mehr.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.