Berlin - Seit Tagen sind in Berlins Radiosendern Werbespots für einen Zoo zu hören. Sie sollen so richtig Lust machen auf einen Besuch – allerdings in Leipzig. Dass der sächsische Zoo ausgerechnet in einer Stadt wirbt, die gleich zwei Tiergärten hat, lässt den Schluss zu, dass man nicht viel von den Berliner Tierparks hält. Das verwundert nicht: Nach Eisbär Knut hat in der Vergangenheit kein Tier mehr von sich Reden gemacht – sondern nur ein Mensch: Bernhard Blaszkiewitz.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.