Der illegale Handel mit Tierbabys boomt.
Foto: imago images/Becker Bredel

Berlin - Wer sich ein Haustier zulegen möchte, wird heutzutage auf Webseiten mit Kleinanzeigen schnell fündig: Allerlei Tiere werden hier angeboten, vor allem Hundewelpen. Der Online-Handel mit den Tierbabys boomt. Und längst sind nicht mehr nur Hunde das Ziel skrupelloser Geschäftemacher. Inzwischen haben es immer mehr Händler auch auf Katzen abgesehen. Der Berliner Tierschützer Stefan Klippstein beschäftigt sich seit Jahren mit den Geschäftspraktiken der Händler. Und warnt nun vor einer neuen Masche.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.