Eingepferchte Rinder erleiden auf einigen Transporten in Nicht-EU-Länder schreckliche Qualen.
Foto: Vier Pfoten/Bente Stachowske

Potsdam - Die Tierschutz-Organisation „Vier Pfoten“ hat Strafanzeige gegen Amtstierärzte in drei brandenburgischen Landkreisen erstattet. Sie wirft den Veterinärämtern vor, rechtswidrige Zuchtrinder-Transporte nach Zentralasien genehmigt zu haben. Die EU-Transportverordnung schreibe vor, dass die Tiere unterwegs an Versorgungsstationen genügend Auslauf, Schlaf und Futter bekommen. Doch diese Bedingungen seien auf den fraglichen Strecken nicht gegeben.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.