Es war ein schleichender Tod, so sagt es die Gerichtsmedizinerin am Donnerstag vor dem Amtsgericht Tiergarten. Die sechsköpfige Familie aus einer Wohnung in der Köpenicker Puchanstraße war offenbar völlig ahnungslos über die lauernde Gefahr, die von der Gastherme ausging. Schmerz- und Fiebertabletten sowie ein Fieberthermometer hätten auf dem Wohnzimmertisch gelegen, erinnert sich die Pathologin an jenen 25. Juli 2011, als sie zu der Wohnung gerufen wurde. Eine Wohnung, in der vier kleine Kinder tot in ihrem Erbrochenen lagen und in der die 27-jährige Kindesmutter Anna P. sowie ihr 40-jähriger Lebensgefährte Adam G. starben.

Medikamente helfen nicht

Offenbar hatten die Erwachsenen versucht, ihre eigene Übelkeit und das Erbrechen der Kinder mit Medikamenten zu stoppen. Doch gegen Kohlenmonoxid helfen keine Tabletten. Adam G., Anna P. und ihre Kinder im Alter von eins bis sechs starben, weil die Vormieter ihrer Vier-Zimmer-Wohnung ein Abgasrohr der Gastherme verstopft haben sollen.

Der Saal 672 des Amtsgerichts ist an diesem Donnerstag bis auf den letzten Platz besetzt. Und trotzdem steht vor der Tür noch eine Menschentraube. Das Interesse ist groß. Angeklagt sind die 50-jährige Beate Sch. und ihr 33-jähriger Sohn Robert. Sie waren die Vormieter. Die Anklage wirft ihnen fahrlässige Tötung in sechs Fällen vor. Mutter und Sohn war schon 2003 das Gas wegen offener Rechnungen abgestellt und die Leitung verplombt worden. Laut Staatsanwältin sollen die Angeklagten im Januar 2007 das Abgasrohr der stillgelegten Therme mit Zeitungspapier und Stoff zugestopft haben, weil es „in der Wohnung zog“. Beim Auszug Ende März 2011 dachten sie offenbar nicht an das Rohr.

Anfang Juni 2011 zog die sechsköpfige Familie in die Wohnung. Da war das Gas noch nicht angestellt. Das geschah erst sechs Wochen später durch einen Installateur. Wenige Tage danach war die Familie tot. Das giftige, geruchlose Kohlenmonoxid konnte nicht durch den Schornstein abziehen, es strömte in die Wohnung. Für Rechtsanwalt Mirko Röder ist es richtig, dass die Verursacher dafür nun vor Gericht stehen. Röder vertritt den Ex-Mann von Anna P. und leiblichen Vater der vier Kinder. Doch Röder sieht die Verantwortung auch bei anderen: dem Bezirksschornsteinfeger etwa oder der Hausverwaltung. „Die Hausverwaltung hätte vor der Wohnungsübergabe schauen müssen, ob alles in Ordnung ist“, sagt Röder. Und sie hätte auch die Therme überprüfen lassen müssen, die jahrelang nicht in Betrieb gewesen war. Ein Mal im Jahr muss eine Gastherme überprüft werden.

Es ist unklar, ob die Schuldfrage je endgültig geklärt werden kann. Die beiden Verantwortlichen der Hausverwaltung erscheinen nicht vor Gericht, obwohl sie als Zeugen geladen sind. Die Hausverwaltung sei insolvent, teilt die Vorsitzende Richterin mit. Der Bezirksschornsteinfeger macht bei der Zeugenvernehmung von seinem Aussageverweigerungsrecht Gebrauch. Gegen ihn wird ebenfalls wegen fahrlässiger Tötung ermittelt.

Der Installateur, der am 18. Juli 2011 die verplombte Gasleitung wieder in Betrieb setzte, erzählt, er habe nur den Auftrag gehabt, die Gasleitung bis zur Therme und zum Gasherd zu überprüfen, eine undichte Stelle auszubessern und die Leitung wieder freizugeben.

Ein Messgerät hätte gereicht

Der 44-Jährige erzählt auch, er habe nicht gewusst, dass die Therme acht Jahre lang nicht in Betrieb gewesen sei. Er habe lediglich noch einen Fühler in der Therme gewechselt, damit auch wieder warmes Wasser fließen konnte. Und er bestätigt, dass es gereicht hätte, ein Messgerät in die Therme zu halten, um die Katastrophe zu vermeiden. „Eine erhöhte Abgaskonzentration wäre sofort aufgefallen.“ Aber sein Auftrag habe das nicht vorgesehen. Ein Ermittlungsverfahren gegen ihn wurde bereits eingestellt.

Die Schwester von Adam G. verfolgt das Verfahren als Nebenklägerin. Für sie ist es völlig unverständlich, wie man eine Wohnung ohne Gas und Warmwasser vermieten kann. „Ich will, dass hier alle Verantwortlichkeiten geklärt werden“, sagt sie. Klaus-Peter G., der Vater der toten Kinder, wollte den Angeklagten im Prozess in die Augen schauen. „Meinem Mandanten war es nicht wichtig, wie hoch die Strafe ausfällt“, sagt sein Anwalt Mirko Röder. Doch Klaus-Peter G. hat das Verfahren nicht mehr erlebt. Er starb im Sommer vergangenen Jahres.