Es war ein schleichender Tod, so sagt es die Gerichtsmedizinerin am Donnerstag vor dem Amtsgericht Tiergarten. Die sechsköpfige Familie aus einer Wohnung in der Köpenicker Puchanstraße war offenbar völlig ahnungslos über die lauernde Gefahr, die von der Gastherme ausging. Schmerz- und Fiebertabletten sowie ein Fieberthermometer hätten auf dem Wohnzimmertisch gelegen, erinnert sich die Pathologin an jenen 25. Juli 2011, als sie zu der Wohnung gerufen wurde. Eine Wohnung, in der vier kleine Kinder tot in ihrem Erbrochenen lagen und in der die 27-jährige Kindesmutter Anna P. sowie ihr 40-jähriger Lebensgefährte Adam G. starben.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.