Finowfurt/Frankfurt (Oder) - Ein 47 Jahre alter Mann aus Berlin ist am Samstag nahe Finowfurt (Barnim) mit seinem Sportflugzeug abgestürzt und ums Leben gekommen. Der Pilot sei zuvor vom Flugplatz Finow aus gestartet, um ganz normal seine Flugstunden zu absolvieren, teilte die Polizeidirektion Ost in Frankfurt (Oder) mit. Das Unglück habe sich dann gegen 12.10 Uhr über einem Solarpark ereignet.

Der Mann soll mit seiner einmotorigen Propellermaschine vom Typ Zlin 52 kopfüber geflogen sein und schon zuvor Kunststücke in der Luft vorgeführt haben, berichteten Zeugen. Dafür gibt es jedoch laut Polizei bisher keine Bestätigung. Weitere Menschen wurden den Angaben zufolge nicht verletzt. Die Solaranlage sei sofort nach dem Absturz abgestellt worden. Augenzeugen hatten von einer Explosion berichtet. Das Flugzeug ging nach Polizeiangaben in Flammen auf.

Rettungskräfte und Polizei seien schnell zur Stelle gewesen, sagte ein Polizeisprecher. Zur Unglücksursache ermittele die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchungen in Braunschweig. Die Schadenshöhe sei noch völlig unklar. Auch sei offen, wann die Maschine abtransportiert werden kann. Sie werde jetzt erst einmal von den Ermittlern an der Absturzstelle gründlich untersucht.

In unmittelbarer Nähe der Absturzstelle findet an diesem Wochenende ein Festival mit Auto- und Motorradrennen sowie Rockmusik („Roadrunner's Paradise Race 61“) statt. Mit ihm hat der Absturz der Polizei zufolge aber nichts zu tun. Aus dem Festivalprogramm geht hervor, dass für Besucher lediglich Rundflüge über das Gelände geplant waren. (dpa)