Berlin - Hat Michael M. die ärztliche Anweisung erhalten, das Auto nach einem epileptischen Anfall stehen zu lassen? Es ist die zentrale Frage in diesem Prozess vor dem Berliner Landgericht, bei dem es um vier getötete Menschen geht und in dem Michael M. auf der Anklagebank sitzt. Der junge Arzt der Charité, der am Mittwoch als Zeuge vor dem Berliner Landgericht geladen ist, antwortet auf die Frage mit einem Ja. Der Mediziner hatte Michael M. im Mai 2019 in der Rettungsstelle nach dessen erstem Krampfanfall behandelt. Und er war auch am nächsten Tag dabei, als sich M. noch einmal bei Ärzten der Charité vorgestellt hatte.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.