Berlin - Der furchtbare Unfall auf einer der belebtesten Straßen mitten in der Berliner Innenstadt ist noch nicht vergessen – vor allem wegen der tödlichen Folgen. Am Abend des 6. September 2019 raste ein SUV mit über 100 Kilometer pro Stunde in der Invalidenstraße in Mitte auf den Gehweg. Das Fahrzeug riss Metallpoller aus der Verankerung, kappte einen Ampelmast. Der tonnenschwere Wagen wurde durch die Luft geschleudert, überschlug sich und riss vier Menschen in den Tod: einen dreijährigen Jungen, seine 64 Jahre alte Oma, und zwei Männer, 28 und 29 Jahre alt. Sie hatten an der Ampel auf grünes Licht gewartet.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.