Die beiden Ärzte Babett R. (l.) und Klaus V. (r.) sitzen neben ihren Anwälten. 
Die beiden Ärzte Babett R. (l.) und Klaus V. (r.) sitzen neben ihren Anwälten. 
Foto: Olaf Wagner

Berlin - Die beiden angeklagten Frauenärzte, die im Juli 2010 bei einem Kaiserschnitt nach der Geburt eines gesunden Mädchens den kranken Zwilling mit Kaliumchlorid totspritzten, sind am Dienstag wegen Totschlags im minderschweren Fall verurteilt worden. Die Oberärztin einer Berliner Geburtsklinik erhielt ein Jahr und sechs Monate Freiheitsentzug, ihr damaliger Chefarzt eine Freiheitsstrafe von einem Jahr und neun Monaten. Die Strafen wurden zur Bewährung ausgesetzt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.