Berlin - Auch im Jahr 2017 stehen wieder zwölf Millionen Euro für das Schultoiletten-Sanierungsprogramm des Landes bereit. Gut 40 Schulen wurden ausgewählt, die meisten davon in Treptow-Köpenick, nämlich sechs. Jeder Bezirk erhält eine Million Euro. Das meiste Geld soll in die Sanitäranlagen des Primo-Levi-Gymnasiums in Weißensee fließen, stolze 640.000 Euro. 

Geld kann noch an andere Schule gehen

Verzögert sich eine Baumaßnahme, kann das Geld aber auch noch an eine andere Schule umgeleitet werden, teilte Bildungsstaatssekretär Mark Rackles auf eine Anfrage des SPD-Bildungspolitikers Joschka Langenbrinck hin mit. 

Der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) hatte das Sanierungsprogramm vor zwei Jahren initiiert. In Müllers erster Regierungserklärung spielte das Thema angesichts vieler maroder Schulklos neben Wohnungsneubau und einer neuen Mietenpolitik eine zentrale Rolle.

Hier die Liste der Schulen, die dieses Jahr vom Programm profitieren sollen: