Berlin - Das Ende der Corona-Krise ist endlich absehbar. Berlin wirbt wieder um Touristen, und Easyjet, die größte Airline am BER, bereitet sich auf die Erweiterung des Angebots vor. Doch viele Berliner finden es gar nicht schlimm, dass während der Pandemie kaum noch Touristen in die Stadt gekommen sind. Zudem ist die Luftfahrt im Zeichen der Klimadiskussion in die Kritik geraten, und die Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock setzt sich für die Einstellung von Kurzstreckenflügen ein. Im Interview erläutern Burkhard Kieker von Visit Berlin und Stephan Erler von Easyjet, wie es mit einer der wichtigsten Branchen Berlins weitergeht. Für sie lautet die zentrale Frage: Was für eine Stadt wollen wir?

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.