Berlin - Die Engel fahren Kettenkarussell. Eine verborgene Mechanik versetzt sieben kleinen Holzfiguren in zuckende Bewegung, so dass es aussieht, als alberten sie ausgelassen herum. Aber so ist es nicht. Im Stall unter ihnen wird nämlich gerade Jesus geboren, der Sohn von Maria und Josef, den die Christen als Heiland verehren. Ein frommer Christ war Max Vogel. Ihm war es ernst, als er vor rund hundert Jahren die Engel schnitzte und als er die 28 Szenen aus dem Neuen Testament gestaltete. Der mechanische orientalische Weihnachtsberg aus dem Erzgebirge, das wundervolle Panorama eines Malermeisters aus Niederwürschnitz bei Chemnitz, ist das ganze Jahr über im Museum für Europäische Kulturen in Dahlem zu bestaunen. Aber vor Weihnachten scheint von ihm noch einmal eine ganz besondere Faszination auszugehen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.