Mit den Finanzen des Kinos Babylon in Mitte beschäftigt sich jetzt das Insolvenzgericht. Einer der beiden Geschäftsführer des Kinobetriebs am Rosa-Luxemburg-Platz, Tobias Hackel, hat vor wenigen Tagen einen Insolvenzantrag wegen Zahlungsunfähigkeit gestellt. „Aufgrund der wirtschaftlichen Lage des Hauses habe ich keine andere Wahl“, sagte Hackel der Berliner Zeitung. Dem Antrag zufolge, er liegt der Berliner Zeitung vor, soll die Neue Babylon Berlin GmbH Verbindlichkeiten in Höhe von mehr als 150.000 Euro haben. Weit über 100 Gläubiger sind davon betroffen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.