Tragödie im Märkischen Viertel: Warum musste der kleine Junge sterben?

Nachdem ein achtjähriger Junge in Berlin von einem herabstürzenden Baumstück erschlagen wurde, fahndet die Kriminalpolizei nach dem Täter. Die Mordkommission versuchte zu ermitteln, aus welchem Stockwerk eines Hochhauses im Norden der Hauptstadt das schwere Holzstück flog und wer es womöglich warf.

Am Sonntagabend hatten die Experten der Spurensicherung stundenlang an den Balkonen des Hochhauses nach Hinweisen gesucht. Die Feuerwehr beleuchtete die Fassade. Auch ein Staatsanwalt war vor Ort. Die Polizei hatte das Hochhaus zeitweise abgesperrt.

Der Junge war im Märkischen Viertel (Reinickendorf) am Sonntag gegen 13.30 Uhr von dem 40 bis 50 Zentimeter langen und etwa 30 Zentimeter dicken Teil eines zersägten Baumstammes getroffen worden. Es war aus größerer Höhe aus dem 15-stöckigen Hochhaus gefallen oder geworfen worden. Selbst bei einer leichten Holzart dürfte so ein Stück mindestens 12 bis 15 Kilogramm wiegen. Fingerabdrücke werden nach Einschätzung von Experten auf dem Holz nicht so einfach zu finden sein, aber für DNA-Spuren bestehe eine sehr gute Chance, hieß es.

Weiterer Junge an der Hand verletzt

Der Junge starb noch am Unfallort direkt an der Hauswand. Nach Zeitungsberichten wollte er gerade Fahrrad fahren. Ein weiterer Junge stand demnach direkt neben ihm; er soll durch das Holzstück an der Hand verletzt worden sein. Die „Bild“-Zeitung zitierte eine Frau, die nach eigenen Angaben in der Nähe stand: „Der Junge trat gerade in die Pedale, da kam dieser riesige Stamm geflogen, traf das Kind am Kopf, dieses Geräusch werde ich nie vergessen. Es war furchtbar.“

Am Montag lagen Blumen, Kerzen und ein Teddybär an der Stelle. Auf einer Karte stand unter anderem: „Warum? Du wolltest doch nur spielen“. Viele Bewohner und Nachbarn des Hauses standen auf der Straße und äußerten sich zum Teil entsetzt, andere weinten. Gerüchte über mögliche Täter gingen um.

Kritik an der Hausverwaltung

Einige Leute kritisierten die Hausverwaltung, weil sie zu wenig für die Ordnung tue. In der RBB-„Abendschau“ hatte ein Anwohner am Sonntagnachmittag gesagt, ständig würden in dem Hochhausviertel „irgendwelche Gegenstände aus den Fenstern geworfen“, obwohl viele Kinder direkt vor den Häusern spielen würden.

Das Märkische Viertel ist eine große Hochhaussiedlung, die in den 60er-Jahren am nördlichen Stadtrand West-Berlins gebaut wurde. Knapp 40.000 Menschen leben dort in knapp 17.000 Wohnungen. Anfangs galt die Satellitenstadt als modernes Wohnquartier. In den 70er- und 80er-Jahren litt der Ruf beträchtlich, es gab viel Kriminalität und Verwahrlosung. Die Wohnungsbaugesellschaften bemühten sich seitdem, durch Investitionen den Ruf des Märkischen Viertels wieder zu verbessern. (dpa)