Vor fast zwei Jahren starb die 13-jährige Ronja. Und seitdem wollen ihre Eltern wissen, wie es dazu kommen konnte. 
Foto:  Berliner Zeitung/Markus Wächter

Berlin-Rummelsburg - Das Unglück ist jetzt fast zwei Jahre her. Und noch immer rätseln Ronjas Eltern, wie es passieren konnte. Die damals 13-Jährige war am 12. Juni am Blockdammweg, Ecke Köpenicker Chaussee in Rummelsburg von einer herannahenden Straßenbahn erfasst worden, als sie mit ihrem Fahrrad den Übergang querte. Feuerwehrleute versuchten, das Kind zu bergen, das unter dem Zug lag. Als sie die Bahn anhoben und das Mädchen hervorziehen wollten, fiel der 34 Tonnen schwere Wagen herunter und tötete das Kind. Zwei Feuerwehrleute wurden dabei schwer verletzt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.