Berlin - Zwei in Berlin verhaftete Islamisten sollen Kontakte zum Weihnachtsmarkt-Attentäter Anis Amri gehabt haben. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Mittwoch aus Sicherheitskreisen. Die Männer - ein Deutsch-Marokkaner und ein türkischer Staatsangehöriger - seien wie Amri in der als Islamisten-Treff bekannten Fussilet-Moschee in Berlin-Moabit ein- und ausgegangen. Am Dienstagabend waren in der Hauptstadt drei islamistische Terrorverdächtige verhaftet worden. Ihnen wird die Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat im Ausland vorgeworfen.

Die Männer im Alter von 21, 31 und 45 Jahren seien dem Umfeld der Fussilet-Moschee zuzurechnen, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Martin Steltner. Amri war an der Moschee noch wenige Stunden vor dem Attentat von Videokameras gefilmt worden. Die Innenverwaltung arbeitet derzeit an einer Verbotsverfügung des Moschee-Vereins Fussilet 33.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.