Berlin - In der vergangenen Woche klingelten zwei Männer in Zivilkleidung am Vormittag bei einer Familie in der Märkischen Allee in Marzahn. Sie gaben sich für Mitarbeiter des Ordnungsamtes aus – und erklärten, dass Geld für eine Strafe zu bezahlen ist.

Die Wohnungsinhaber reagierten geistesgegenwärtig, wohl auch weil sie sicher waren, keine Gesetze verletzt zu haben: Sie machten den Männern die Tür vor der Nase zu. Anschließend informierten sie die Hotline des Ordnungsamtes über die ungebetenen Besucher.

Denn diese waren Betrüger. „Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass das Ordnungsamt nicht an Wohnungstüren klingelt, um Geld zu kassieren“, sagt Christian Gräff, der für Ordnungsdienste zuständige Stadtrat von Marzahn-Hellersdorf. Alle Mitarbeiter des Ordnungsamtes wiesen sich zudem mit einem Dienstausweis (gelb und mit Siegel des Bezirksamtes) aus.

Darüberhinaus seien die Mitarbeiter des Außendienstes des Ordnungsamtes grundsätzlich in Dienstkleidung unterwegs. Laut Gräff ereigneten sich ähnliche Fälle bereits mehrfach im Jahr 2011 in Treptow-Köpenick. Der Stadtrat bittet in solchen Fällen darum, umgehend die Polizei zu verständigen.

Auch als Polizist oder Pfleger unterwegs

Immer wieder versuchen Trickbetrüger unter Vorspiegelung falscher Tatsachen in fremde Wohnungen und an das Geld oder die Wertsachen der Bewohner zu gelangen. So gab sich im Jahr 2008 in Schöneberg ein Mann gegenüber einer Rentnerin als Polizist aus. Diese schöpfte Verdacht, als er sie aufforderte, ihr Bargeld zu überprüfen.

Als sie sich weigerte, nach Geld zu suchen, verließ der Mann die Wohnung. Besonders beliebt ist der Enkeltrick: Per Telefon meldet sich bei älteren Leuten jemand, der behauptet, ihr Enkel zu sein. Haben die Senioren Vertrauen gefasst, wird ihnen eröffnet, dass der Verwandte Geld benötigt. Dieses wird dann an Leute übergeben, die der angebliche Enkel zu ihnen geschickt hat.

Auch als Mitarbeiter von Pflegediensten geben sich Betrüger aus. 2009 hatte ein bereits vorbestrafter Mann 13 alleinstehende und hochbetagte Rentner auf diese Weise bestohlen. Nachdem  er in die Wohnungen gelangte, erbeutete er Bargeld und EC-Karten. Dabei verletzte er eine 89-jährige Frau schwer. Der Dieb konnte dingfest gemacht werden – und sitzt jetzt in einem Gefängnis.