Die Impfpflicht ist seit Donnerstag Geschichte, aber ihre Verfechter lassen sich davon nicht beirren. Gesundheitssenatorin Ulrike Gote will die fünf Berliner Impfzentren vorerst auf unbestimmte Zeit offen halten, obwohl die großen Hallen meist wie leergefegt sind. Denn immer weniger Menschen lassen sich Erstimpfen, und jeder, der geimpft werden will, kann das auch bei Hausärzten tun. Doch nach der klaren Ablehnung einer Impfpflicht im Bundestag nimmt auch die Diskussion in Berlin wieder Fahrt auf. Der Betrieb der Zentren ist nämlich sehr teuer.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.