Berlin ist finanziell bisher relativ glimpflich durch die Pandemie gekommen. Für eine Entwarnung ist es jedoch zu früh. Es ist immer noch möglich, dass ein Großteil der als Kredite aufgenommenen Corona-Rücklage verbraucht werden muss. Insgesamt sinkt das Volumen des Doppelhaushalts 2022/2023 erstmals nach zwei Krisenjahren mit gewaltigen Sonderausgaben wieder. Das sind die Kernaussagen des ersten Haushaltsentwurfs, den Finanzsenator Daniel Wesener (Grüne) dem Senat vorgestellt hat. In den kommenden Wochen und Monaten wird der Etat zunächst noch einmal in der Landesregierung und später im Abgeordnetenhaus diskutiert, das ihn noch vor der Sommerpause beschließen soll.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.