Berlin - Schon wieder ein Rekord: 61.000 Menschen kamen im vorigen Jahr nach Berlin – zusätzlich wohlgemerkt, weil die schon abgerechnet sind, die die Stadt verlassen haben. Die Zahl scheint zu bestätigen, was Politiker aller Parteien seit Jahren als Voraussetzung ihrer Entscheidungen immer wieder formulieren: Berlin wächst, Berlin wächst, Berlin wächst. Und braucht deshalb Wohnungen, Schulen, Kitas, Kliniken, Busse, Bahnen und Beamte.

Doch das stimmt nach den jüngsten Prognosen nur noch ein paar Jahre. Berlin wächst – voraussichtlich immer langsamer. Das wäre schon deutlich präziser. Und auch, was insbesondere die Wohnungsfrage angeht, viel entspannter. Denn wenn immer schneller gebaut wird – allein im vergangenen Jahr erhöhte sich der Bestand um fast 14.000 auf insgesamt 1,916 Millionen Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Donnerstag mitteilte –, aber die ganz großen Zuzugswellen allmählich abebben, wird sich die Lage tendenziell etwas beruhigen.

Zigtausende nachgemeldet

Gerade erst hat die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung eine neue „evaluierte“ Prognose für Berlins Bevölkerungswachstum bis zum Jahr 2030 veröffentlicht. Darin steht zwar die Rekordzahl von 61.000 Neu-Berlinern per Saldo im Jahr 2016, aber eben auch die Erklärung. Denn im vorigen Jahr wurden Zigtausende Flüchtlinge schlicht nachgemeldet, von denen sehr viele bereits 2015 in die Hauptstadt gekommen waren.

Und selbst wenn die Zahl an sich durchaus hoch ist: Eine „evaluierte“, also überprüfte und erneuerte Prognose (die alten Zahlen stammten von 2014) hatte die Behörde nur deshalb in Auftrag gegeben, weil im Chaos der Flüchtlingszuzüge niemand mehr seriös beurteilen konnte, wie viele Menschen eigentlich wirklich nach Berlin kommen, um zu bleiben.

Schätzungen gingen davon aus, dass bis zum Jahr 2020 zwischen 94.000 und 174.000 Flüchtlinge in Berlin zu erwarten seien – zusätzlich zum sonstigen Zuzug. Dies hat sich, Stand Ende 2016, aber offenbar nicht bewahrheitet. Die aktualisierte Prognose geht jetzt im Zeitraum bis 2020 von insgesamt 24.000 zusätzlichen Geflüchteten in Berlin aus. Das lässt den Problemdruck, der groß genug bleibt, klar sinken.

Insgesamt sehen die Statistiker derzeit keinen Grund, von ihrer Annahme eines mittleren und sich immer mehr abschwächenden Wachstums abzuweichen. Berlin wird zwar auch im nächsten Jahrzehnt wachsen, aber höchst gemächlich. Eine Vier-Millionen-Metropole, von der manche schon sprechen, wird es jedenfalls in den Berliner Stadtgrenzen bis 2030 kaum geben. Und auch danach wird sie nicht wahrscheinlicher. Ende 2016 hatte Berlin 3,761 Millionen Einwohner. Im Jahr 2030 werden es nur 181.000 mehr sein, also 3,852 Millionen.

Zuzugsquoten aus dem Westen sinken stark

Davon sollen in den zehn Jahren zwischen 2020 und 2030 lediglich 75.000 Menschen kommen – das sind in einer gesamten Dekade nur ein Viertel mehr Leute, als allein im vergangenen Jahr zuzogen. Die Gründe dafür sind zwar teils spekulativ, aber gut begründet. Es ist weniger eine mangelnde oder nachlassende Attraktivität der Hauptstadt, als vielmehr eine nachlassende Aktivität und Anzahl potenzieller Zuzügler. Es gibt wegen der geringeren Geburten immer weniger junge Leute (in Deutschland und Europa) und daher auch immer weniger Menschen, die überhaupt mobil sind.

Die Zuzugsquoten aus dem Westen der Republik sinken stark, die aus dem (bereits recht leergezogenen) Osten tendieren gegen Null. Und die Zuzugswellen aus dem Ausland, die in den vergangenen Jahren stets alle Verluste übertroffen haben, lassen mutmaßlich auch nach. Das ist natürlich keine komplett gesicherte Erkenntnis. Dennoch gilt: „Das Potenzial derer, die wandern, ist künftig deutlich geringer“, wie die Behörde mitteilt. Es ist aber schon die nächste Evaluation in Planung. Sie soll Anfang 2019 neue Klarheit bringen.