Ein renoviertes Gründerzeithaus im Norden von Berlin-Neukölln: Dort soll der meistgesuchte Mann der Türkei in einer Hinterhofwohnung untergetaucht gewesen sein. Der 51-jährige Adil Ö., den türkische Staatsanwälte als mutmaßlichen Drahtzieher des gescheiterten Putschversuchs vom 15. Juli 2016 verdächtigen, soll von einem Netzwerk der islamischen Gülen-Sekte in Berlin versteckt worden sein.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.